Wie errechnet sich der Schadensfreiheitsrabatt?

Der Schadensfreiheitsrabatt gewährt dem Versicherten gewisse Rabatte auf die Versicherungsbeiträge, die sich über Jahre errechnen, in denen der Fahrer schadenfrei versichert ist. Dabei kann die Grundprämie der KFZ-Haftpflichtversicherung um bis zu 75% sinken. Allerdings besteht bei hoher Schadenshäufigkeit auch die Möglichkeit, dass die Versicherungsprämie auf bis zu 260% steigen kann. Durch unfallfreies Fahren wird der Versicherte in neue SF-Klassen eingeteilt und kann somit bares Geld sparen.

Im Schadensfall wird zu Beginn des nächsten Versicherungsjahres eine gewisse Zahl an schadenfreien Jahren aus der Errechnung der Versicherungsprämie gestrichen und der Beitrag steigt somit an. Um dieser Rückstufung entgegenzuwirken lohnt es sich in manchen Fällen, die so genannten Bagatellschäden, also Schadensbeträge bis zu einer Höhe von 1000 Euro, selbst zu erstatten. Dadurch muss die KFZ-Haftpflichtversicherung nicht für den Schaden aufkommen und die Rückstufung des Versicherungsnehmers entfällt.

Einige Versicherungsverträge bieten als Schutz vor der Rückstufung diverse Maßnahmen an. So gibt es den so genannten Rabattretter oder den Rabattschutz. Ersterer wird nur angeboten, wenn der Versicherungsnehmer bereits eine SF-Klasse von 25 erreicht hat, bei der die Prämienhöhe 30% beträgt. Im Schadensfall wird die SF-Klasse dann zwar auf 22 heruntergestuft, die Prämienhöhe aber bleibt bei 30%.

Der Rabattschutz wird in seltenen Fällen und nur ab einer Schadenfreiheitsklasse 4 gewährt. Dabei sieht der Vertrag vor, dass entstandene Schäden zwar erstattet werden, aber nicht im Vertrag aufgenommen werden. Dabei sind oft Grenzen wie ein Schaden pro Jahr oder drei pro Vertrag gesetzt.

Die SF-Klassen können bei geringen Schadenssummen auch zurückgekauft werden. Im Rahmen kleiner Unfallschäden bis 500 Euro muss das Versicherungsunternehmen den Versicherten sogar darauf aufmerksam machen, dass die Möglichkeit des Rückkaufs besteht. Selbst wenn die Versicherung schon für entstandene Schäden aufgekommen ist, so kann der Versicherte noch entscheiden, ob er die Schäden selbst bezahlt und die Rückstufung so nicht stattfindet.

Bei einem Versicherungswechsel wird in der Regel die SF-Klasse nicht in die neue Versicherung übernommen. Stattdessen erkundigt sich das neue Versicherungsunternehmen bei der vorherigen Versicherung über die Anzahl der schadenfreien Jahre und bereits entstandenen Schäden im letzten Kalenderjahr. Der Versicherer errechnet daraufhin einen Schadensfreiheitsrabatt, der sich an den eigenen Tarifbestimmungen orientiert. Dadurch kann bei einem Versicherungswechsel ein günstigerer Rabatt erzielt werden.

Ausnahmegenehmigung

Ausnahmegenehmigung § 70 StVO ; § 29 StVO  :  –  Die Teilnahme am Verkehr mit Fahrzeugen, die nicht den Voeschriften der StVO entsprechen, und für die deshalb eine Ausnahmegenehmigung nach § 70 StVO erforderlich und erteilt ist, stellt in der Kfz – Haftpflichtversicherung gegenüber dem normalen Verkehrsrisiko im Straßenverkehr ein erheblich höheres Risiko dar, das gesondert abzusichern ist. Das gleiche gilt, wenn Vorschriften der StVO nicht eingehalten werden können und hierfür eine Sondergenehmigung nach § 29 StVO erforderlich und erteilt ist.                     Kfz – Haftpflichtversicherung  :  –  Die Kfz – Haftpflichtversicherung als Pflichtversicherung schützt mich vor zivilrechtlichen Schadensersatzansprüchen, wenn ich oder eine mitversicherte Person mit meinem Fahrzeug Andere schädige.        Teilkasko  :  –  Die Teilkasko schützt vor finanziellen Risiken bei Beschädigung, Zerstörung oder Verlust des versicherten Fahrzeugs durch Brand oder Explosion, Entwendung, Sturm, Hagel, Blitzschlag, Überschwemmung, Glasbruch, Zusammenstoss mit Haarwild und Kurzschluss an der Verkabelung, bei Pkw außerdem durch Zusammenstoss mit Weidevieh ( Pferde, Rinder, Schafe und Ziegen ) und durch Marderbiss.    Vollkasko  :  –  Die Vollkasko enthält die Leistungen der Teilkasko und bietet darüber hinaus Versicherungsschutz für Unfallschäden am versicherten Fahrzeug – auch bei selbst verursachten Unfällen – sowie für Schäden, die durch mutwillige Handlungen fremder Personen entstehen.    Differenzkasko  :  –  Erleide ich mit meinem geleasten oder finanzierten PKW einen Totalschaden oder wird das Fahrzeug entwendet, so kann mitunter die Forderung meines Leasingnehmers über die von meiner Kaskoversicherung gezahlten Entschädigung hinausgehen. Die Differenzkasko ersetzt mir diese Differenz bis zum Netto – Leasing – Ablösewert des Fahrzeugs.  Gravierende Ein – / Ausschlüsse  :  –  Nachforderungen wegen Überschreitung der vereinbarten Km – Leasing, Finanzierungs – und Überführungskosten, An – und Abmeldekosten.     Autoschutzbrief ( AutoPlus )  :  –  Die Autoschutzbriefversicherung erbringt Serviceleistungen und ersetzt die entstehenden Kosten in vereinbarter Höhe z.B. bei Panne, Unfall, Diebstahl, Totalschaden oder Fahrerausfall bei Fahrten mit dem versicherten Fahrzeug. Ebenso können verletzte oder erkrankte Insassen zur weiteren ärztlichen Behandlung zurück nach Hause gebracht werden. Der Schaden muss sich mindestens 50 km entfernt von meinem Wohnsitz ereignet haben. Diese Einschränkung gilt nicht für Hilfeleistungen am Schadensort sowie Abschleppen und Bergen nach Panne und Unfall.                Kfz – Unfallversicherung  :  –  Die Kfz – Unfallversicherung sichert den Fahrer bzw. weitere Insassen des versicherten Fahrzeugs bei Invalidität oder Tod durch Unfall mit dem Fahrzeug finanziell ab. Versicherungsschutz besteht unabhängig davon, ob eigenes Verschulden zu dem Unfall geführt hat oder nicht.

Zahlungsperiode

Zahlungsperiode  :  –  Die Beiträge für meine Versicherung muss ich als laufende Beiträge entsprechend der vereinbarten Zahlungsperiode zahlen. Die Zahlungsperiode kann je nach Vereinbarung 1 Vierteljahr, 1 halbes Jahr oder 1 Jahr betragen. Die Versicherung gibt sie ( Zahlungsperiode ) im Versicherungsschein an. Der Mindestbeitrag beträgt 15 Euro. Bei Fahrzeugen, die mit einem Saisonkennzeichen zugelassen sind, ist die Beitragsfälligkeit der 1. Tag der Saison. Als Zahlungsperiode kann nur 1 Jahr gewählt werden. Die Zahlung der Beiträge erfolgt im Lastschrifteinzugsverfahren. Die Versicherung veranlasst rechtzeitig zu jedem vereinbarten Fälligkeitstermin den Einzug des Beitrags von dem von meinem angegebenen Konto. Das Konto muss zu diesem Zeitpunkt ausreichende Deckung zum Einzug des Beitrags haben. Ist ein Beitragseinzug erfolglos, können Folgen eintreten.                                                                                                                                                                                                                                    Unter welchen Voraussetzungen ist eine Bedingungsanpassung zulässig ?  :  –  Unwirksamkeit einer Klausel  :  –  Wenn eine Bestimmung in Versicherungsbedingungen ( Klausel )  :  –  durch höchststrichterliche Entscheidung oder ;  –  durch einen bestandskräftigen Verwaltungsakt          für unwirksam erklärt worden ist, dann ist die Versicherung berechtigt, die betroffene Klausel zu ändern, zu ergänzen oder zu ersetzen, wenn die Voraussetzungen der folgenden Absätze vorliegen.  Klauseln, die angepasst werden können  :  –  Die Anpassung kommt nur in Betracht für Klauseln über Gegenstand und Umfang der Versicherung, Ausschlüsse, Pflichten nach Vertragsabschluss, Beitragsanpassung, Vertragsdauer und Kündigung.  Ersatzlose Streichung der Klausel nicht interessengerecht  :  –  Die Anpassung setzt voraus, dass die gesetzlichen Vorschriften keine konkrete Regelung zur Füllung der Lücke enthalten und dass die ersatzlose Streichung der Klausel keine angemessene, den typischen Interessen der Vertragspartner gerechte Lösung darstellt.  Inhalt der Neuregelung  :  –  Die Anpassung erfolgt nach Grundsätzen einer ergänzenden Vertragsauslegung. Das bedeutet, dass die unwirksame Klausel durch die Regelung ersetzt wird, welche die Vertragspartner als angemessene und ihren ( Vertragspartner ) typischen Interessen gerechte Lösung gewählt hätten, wenn ihnen ( Vertragspartner ) die Unwirksamkeit der Klausel zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses bekannt gewesen wäre.  Anpassungsbefugnis bei Unwirksamkeit der Klausel eines anderen Versicherers  :  –  Unter den oben genannten Voraussetzungen hat die Versicherung eine Anpassungsbefugnis für im Wesentlichen inhaltsgleiche Klauseln auch dann, wenn sich die gerichtlichen oder behördlichen Entscheidungen gegen Klauseln anderer Versicherer richten.  Durchführung der Bedingungsanpassung  :  –  Die angepassten Klauseln wird die Versicherung mir in Textform bekannt geben und erläutern. Sie( Klausel )gelten als genehmigt, wenn Sie( Klausel ) nicht innerhalb von 6 Wochen nach Bekanntgabe in Textform widersprechen. Hierauf wird die Versicherung mich bei der Bekanntgabe ausdrücklich hinweisen. Zur Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerspruchs. Bei fristgemäßen Widerspruch tritt die Bedingungsanpassung nicht in Kraft. Die Versicherung kann innerhalb von 6 Wochen nach Zugang des Widerspruchs den Versicherungsvertrag mit einer Frist von 8 Wochen zum Ende eines Monats schriftlich kündigen, wenn für die Versicherung das Festhalten an dem Vertrag ohne die Anpassung unzumutbar ist. Eine E – Mail erfüllt die Schriftform nicht.

Meinungsverschiedenheiten und Gerichtsstände

Meinungsverschiedenheiten und Gerichtsstände  :  –  Wenn ich mit der Versicherung einmal nicht zufrieden bin  :  –  Versicherungsombudsmann  :  –  Wenn ich als Verbraucher mit der Versicherung ihrer Entscheidung nicht zufrieden bin oder eine Verhandlung mit der Versicherung einmal ncht zu dem von mir gewünschten Ergebnis geführt hat, kann ich mich an den Ombudsmann für versicherungen wenden :  Ombudsmann  e.V.  PF : 080632    10006 Berlin ;  E – Mail : beschwerde @ versicherungsombudsmann. de  ;  Tel. : 0180 4224424 ( 0,20 Euro je Anruf aus dem Festnetz ; Anrufe aus dem Mobilfunknetz können abweichen )   Fax : 0180 4224425                                                                                                                                                                              Der Ombudsmann für Versicherungen ist eine unabhängige und für Verbraucher kostenfrei arbeitende Schlichtungsstelle. Voraussetzung für das Schlichtungsverfahren vor dem Ombudsmann ist aber, dass ich der Versicherung zunächst die Möglichkeit gegeben habe, Der Versicherung ihre Entscheidung zu überprüfen. Versicherungsaufsicht  :  –  Bin ich mit der Versicherung ihrer Betreuung nicht zufrieden oder treten Meinungsverschiedenheiten bei der Vertragsabwicklung auf, kann ich mich auch an die für die versicherung zuständige Aufsicht wenden. Als Versicherungsunternehmen unterliegt der Versicherung der Aufsicht der :  Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ( BaFin ) ; Sektor Versicherungsaufsicht ; Graurheindorfer Straße 108 ; 53117 Bonn ; E – Mail : poststelle @ bafin. de  ;  Tel. : 0228 4108 – 0 ; Fax : 0228 4108 – 1550  ;  Bitte beachten Sie ( ich ), dass die BaFin keine Schiedsstelle ist und einzelne Streitfälle nicht verbindlich entscheiden kann. Rechtsweg  :  –  Außerdem habe ich die Möglichkeit den Rechtsweg zu beschreiten. Hinweis :  –  Beachten Sie ( ich ) bei Meinungsverschiedenheiten über Höhe des Schadens in der Kaskoversicherung das Sachverständigungsverfahren nach wie bereits erwähnt ( Meinungsverschiedenheit über Schadenshöhe “ Sachverständigenverfahren“ …). Gerichtsstände  :  –  Wenn ich die Versicherung verklage  :  –  Ich kann aus dem Versicherungsverhältnis bei dem Gericht Klage erheben, das für die Versicherung den Geschäftssitz oder für ihre mich betreuende Niederlassung örtlich zuständig ist. Ich kann auch bei dem deutschen Gericht Klage erheben, in dessen Bezirk ich zur Zeit der Klageerhebung meinen Wohnsitz oder, falls kein Wohnsitz besteht, meinen persönlichen Aufenthalt habe. Wenn ich eine juristische Person bin, bestimmt sich das zuständige deutsche Gericht nach meinem Geschäftssitz. Sofern nach dem Gesetz weitere Gerichtsstände bestehen, kann ich Klagen auch dort erheben. Wenn die Versicherung mich verklagt  :  –  Die Versicherung kann Klagen aus dem Versicherungsverhältnis gegen mich bei dem Gericht erheben, in dessen Bezirk ich zur Zeit der Klageerhebung meinen Wohnsitz oder falls kein Wohnsitz besteht, meinen gewöhnlichen Aufenthalt habe. Wenn ich eine juristische Person bin, bestimmt sich das zuständige Gericht nach meiem Geschäftssitz. Unbekannter Wohn – oder Geschäftssitz  :  –  Ist mein Wohnsitz im Zeitpunkt der Klageerhebung unbekannt und ist auch kein gewöhnlicher Aufenthaltsort in Deutschland bekannt, kann sowohl ich als auch die Versicherung Klagen im Zusammenhang mit dem Versicherungsverhältnis ausschließlich bei dem Gericht erheben, das für die Versicherung ihren Geschäftssitz oder für ihre mich betreuende Niederlassung örtlich zuständig ist. Dies gilt entsprechend, wenn ich eine juristische Person bin und mein Geschäftssitz unbekannt ist. Wohn – oder Geschäftssitz außerhalb der Europäischen Union, Islands, Lichtensteins, Norwegens oder der Schweiz  :  –  Habe ich zum zeitpunkt der Klageerhebung meinen Wohn – oder Geschäftssitz nicht in einem Mitgliedsstaat der Europäischen Union, Island, Lichtenstein, Norwegen oder der Schweiz, kann sowohl ich als auch die Versicherung Klagen im Zusammenhang mit dem versicherungsverhältnis ausschließlich bei dem Gericht erheben, das für die Versicherung ihren Geschäftssitz oder für ihre mich betreuende Niederlassung örtlich zuständig ist. Schädigendes Ereignis im Ausland  :  –  Habe ich bei Vertragsschluss meinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort in deutschland, und tritt ein versichertes schädigendes Ereignis im Ausland ein, so können Klagen in diesem Zusammenhang nur vor einem deutschen Gericht erhoben werden. Ich kann Klagen an dem Gericht erheben, das für die Versicherung ihren Geschäftssitz oder eine mich betreuende deutsche Niederlassung örtlich zuständig ist. Habe ich zur Zeit der Klageerhebung meinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort in Deutschland, so kann die Versicherung nur an dem für diesen Ort zuständigen Gericht Klage erheben, das für meinen letzten der Versicherung bekannten deutschen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort zuständig ist.

Beitragsänderung aufgrund eines bei mir eingetretenen Umstands

Beitragsänderung aufgrund eines bei mir eingetretenen Umstands  :  –  Änderung des Schadenfreiheitsrabatt  :  –  Mein Beitrag kann sich aufgrund der Regelungen zum Schadenfreiheitsrabatt – System ändern. Ändering von Merkmalen zur Beitragsberechnung  :  –  Welche Änderungen werden berücksichtigt ?  :  –  Ändert sich während der Laufzeit des Vertrags ein im Versicherungsschein unter der Überschrift “ Bie der Beitragsberechnung berücksichtigte Merkmale“ aufgeführtes Merkmal zur Beitragsberechnung, berechnet die Versicherung den Beitrag neu. Dies kann zu einer Beitragssenkung oder zu einer Beitragserhöhung führen. Auswirkung auf den Beitrag  :  –  Der neue Beitrag gilt ab dem Tag der Änderung. Ändert sich die im Versicherungsschein aufgeführte Jahresfahrleistung, gilt abweichend von wie bereits erwähnt ( Änderung von … ) der neue Beitrag rückwirkend ab Beginn des Versicherungsjahres, in dem sich die Jahresleistung geändert hat. Meine Mitteilungspflicht zu den Merkmalen zur Beitragsberechnung  :  –  Anzeige von Änderungen  :  –  Die Änderung eines im Versicherungsschein unter der Überschrift „Bei der Beitragsberechnung berücksichtigte Merkmale“ aufgeführten Merkmals zur Beitragsberechnung muss ich der Versicherung unverzüglich anzeigen. Überprüfung der Merkmale zur Beitragsberechnung  :  –  Die Versicherung ist berechtigt zu überprüfen, ob die bei meinem Vertrag berücksichtigten Merkmale zur Beitragsberechnung zutreffen. Auf Aufforderung habe ich der Versicherung entsprechende Bestätigungen oder Nachweise vorzulegen. Folgen von unzutreffenden Angaben  :  –  Habe ich unzutreffende Angaben zu Merkmalen zur Beitragsberechnung gemacht oder Änderungen nicht angezeigt und ist deshalb ein zu niedriger Beitrag berechnet worden, ist die Versicherung berechtigt, rückwirkend zu dem Zeitpunkt, zu dem der unzutreffende oder nicht gemeldete Umstand beitragswirksam geworden wäre, den Beitrag zu verlangen, der den tatsächlichen Merkmalen zur Beitragsberechnung entspricht. Habe ich vorsätzlich unzutreffende Angaben gemacht oder Änderungen vorsätzlich nicht angezeigt und ist deshalb ein zu niedriger Beitrag berechnet worden, ist zusätzlich zur Beitragserhöhung eine Vertragsstrafe in Höhe des angepassten Jahresbeitrags zu zahlen. Folgen von Nichtangaben  :  –  Komme ich der Versicherung ihrer Aufforderung, Bestätigung oder Nachweise vorzulegen, schuldhaft nach einer Erinnerung mit angemessener Fristsetzung nicht nach, wird der Beitrag rückwirkend zum Beginn des Abfragezeitraums nach den für dieses Merkmal ungünstigsten Angaben berechnet. Folgen von verspäteten Angaben  :  –  Erbringe ich die Bestätigung oder den Nachweis erst nach Ablauf der von der Versicherung gesetzten angemessenen Frist, gilt der Beitrag gemäß den nachträglich bestätigten oder nachgewiesenen Angaben erst zum Zeitpunkt der Fälligkeit des Beitrags für das folgende Versicherungsjahr. Änderung der Art und Verwendung des Fahrzeugs  :  –  Ändert sich die im Versicherungsschein ausgewiesene Art und Verwendung des Fahrzeugs, muss ich der Versicherung dies anzeigen. Bei der Zuordnung nach der Verwendung des Fahrzeugs gelten ziehendes Fahrzeug und Anhänger als Einheit, wobei das höhere Wagnis maßgeblich ist. Die Versicherung kann in diesem Fall den Versicherungsvertrag kündigen oder den Beitrag anpassen. Erhöht die Versicherung den Beitrag um mehr als 10%, habe ich ein Kündigungsrecht nach wie bereits erwähnt ( wann und aus welchem Anlass kann ich den Versicherungsvertrag kündigen … ). Beitragsänderung aufgrund des Lebensalters des Fahrers  :  –  Die Versicherung ist berechtigt und verpflichtet, den Beitrag während der Vertragslaufzeit an das veränderte Lebensalter der Fahrer so anzupassen, wie dies der Versicherung ihres Tarif für einen neu abgeschlossenen Vertrag vorsieht. Dadurch kann es zu einer Beitragsermäßigung oder Beitragserhöhung kommen. Der angepasste Beitrag wird ab Beginn des auf das geänderte Lebensalter folgenden Versicherungsjahres wirksam. Die Versicherung kann die Beitragsanpassung mit einer Neukalkulation des Beitrags nach wie bereits erwähnt ( Neukalkulation des Beitrags … ) und einer Änderung des SF – Klassen – Systems nach ebenfalls bereits erwähnt ( Änderung des SF – Klassen – Systems …) verbinden. Erhöht sich der Beitrag, habe ich ein Kündigungsrecht nach wie auch schon erwähnt ( Kündigung bei Beitragserhöhung … ). Beitragsänderung nach Kilometerstandsabfrage  :  –  Weicht die tatsächliche Jahresfahrleistung von der von meinen angegebenen Jahresfahrleistung ab, ist die Versicherung berechtigt und verpflichtet, den Beitrag so anzupassen wie dies der Versicherung ihren Tarif für die tatsächliche Jahresfahrleistung entspricht. Die Jahresfahrleistung wird ermittelt durch eine Abfrage des Kilometerstands bei Vertragsbeginn und etwa jährliche Abfragen des Kilometerstands während der Vertragslaufzeit. Ist der Zeitraum zwischen 2 Kilometerstandabfragen länger als 1 Jahr, wird die Jahresfahrleistung wie folgt ermittelt :  –  Insgesamt während des Berechnungszeitraums gefahrene Kilometer geteilt durch die Anzahl der Wochen des Berechnungszeitraums mal 52. Der angepasste Beitrag gilt rückwirkend zum Beginn des Abfragezeitraums.

Beitragsänderung aufgrund tariflicher Maßnahmen

Beitragsänderung aufgrund tariflicher Maßnahmen  :  –  Neukalkulation des Beitrags  :  –  Neukalkulation in der Kfz – Haftpflichtversicherung  :  –  Die Versicherung ist berechtigt, den Beitrag in der Kfz – Haftpflichtversicherung während der Vertragslaufzeit neu zu kalkulieren. Bei der Kalkulation werden die Kfz – Haftpflichtversicherungsverträge, die nach versicherungsmathematischen Grundsätzen einen gleichartigen Risikoverlauf erwarten lassen, zusammengefasstDabei hat die Versicherung die anerkannten Grundsätze der Versicherungsmathematik und Versicherungstechnik zu beachten und können die statistischen Erkenntnisse des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. und die Ermittlungen des unabhängigen Treuhändlers zu den Typ – und Regional – Statistiken berücksichtigen. Der neu kalkulierte Beitrag wird ab Beginn des nächsten Versicherungsjahres wirksam. Der Ansatz für Gewinn sowie individuelle Beitragszu – und – abschläge bleiben von der Neukalkulation des Beitrags unberührt. Die Beiträge nach dem neu kalkulierten Tarif dürfen nicht höher sein als die Beiträge für neu abzuschließende Verträge mit entsprechenden Angaben für die Beitragsermittlung, Deckungsumfang und Versicherungsbedingungen.  Beitragsabsenkung  :  –  Ergibt die Neukalkulation nach wie bereits erwähnt ( Neukalkulation in der Kfz – Haft… ) einen niedrigeren als den bisherigen Beitrag, ist die Versicherung verpflichtet, den bisherigen Beitrag abzusenken.  Mitteilung von Beitragserhöhung und Kündigungsrecht:  –  Erhöht sich infolge der Neukalkulation nach wie auch schon erwähnt der Beitrag, ist die Versicherung verpflichtet, mir spätestens 1 Monat vor Wirksamwerden der Beitragserhöhung unter Hinweis auf mein Kündigungs – und Umwandlungsrecht nach ( Kündigungsrecht und Umwandlungsrecht ) s chriftlich darzustellen, wie sich der neue Beitrag von dem Beitrag unterscheidet, den ich ohne die Neukalkulation zu zahlen hätte. Die Versicherung kann bei der Darstellung des Beitragsunterschiedes auch Beitragsänderungen aufgrund Lebensalter der Fahrer nach ( Beitragsänderung aufgrund des Lebensalters des Fahrers … ) und aufgrund Änderung des SF – Klassen – Systems nach ( Änderung des SF – Klassen – Systems … ) einbeziehen, wenn diese gleichzeitig mit der Neukalkulation wirksam werden. Jährliche Neukalkulation in der Kaskoversicherung  :  –  Die Versicherung ist berechtigt, in der Kaskoversicherung den Beitrag während der Vertragslaufzeit neu zu kalkulieren. Die Regelungen gemäß wie bereits erwähnt ( Neukalkulation … bis Die Versicherung kann … ) gelten entsprechend. Kündigungsrecht und Umwandlungsrecht  :  –  Kündigungsrecht  :  –  Führt eine Änderung nach wie bereits erwähnt ( Neukalkulation … ) in der Kfz – Haftpflichtversicherung zu einer Beitragserhöhung, so habe ich nach wie auch schon erwähnt ( Kündigung bei Beitragserhöhung … ) ein Kündigungsrecht. Dies gilt für die Kaskoversicherung entsprechend. Umstellung auf aktuellen Tarif  :  –  Anstatt zu kündigen, kann ich verlangen, dass der Vertrag auf den Deckungsumfang und den Tarif wie bei einem neu abgeschlossenen Vertrag umgestellt wird. Umwandlungsrecht in der Kaskoversicherung  :  –  In der Kaskoversicherung kann ich außerdem verlangen, dass, soweit die Kaskoversicherung betroffen ist, eine andere Selbstbeteiligung gilt oder eine Vollkaskoversicherung in eine Teilkaskoversicherung umgewandelt wird. Für umgestellte bzw. umgewandelte Verträge gelten die Beiträge und Bedingungen wie bei einem Neuabschluss. Gesetzliche Änderung des Leistungsumfangs in der Kfz – Haftpflichtversicherung  :  –  In der Kfz – Haftpflichtversicherung ist die Versicherung berechtigt, den Beitrag zu erhöhen, sobald die Versicherung aufgrund eines Gesetzes, einer Verordnung oder einer EU – Richtlinie dazu verpflichtet wird, den Leistungsumfang oder die Versicherungssummen zu erhöhen. Änderung des SF – Klassen – Systems  :  –  Die Versicherung ist berechtigt, die Bestimmungen für die SF – Klassen nach zu ändern, wenn diese Änderungen ein angemessenes Verhältnis von Versicherungsbeitrag und Versicherungsleistung gewährleistet und den anerkannten Grundsätzen der Versicherungsmathematik und der Versicherungstechnik entsprechen. Änderungen des SF – Klassen – Systems finden vom Beginn des nächsten Versicherungsjahres an Anwendung. Die Versicherung kann die Änderung des SF – Klassen – Systems mit einer Neukalkulation des Beitrags nach wie bereits erwähnt ( Neukalkulation …) und einer Beitragsanpassung aufgrund des Lebensalters des Fahrers nach wie auch erwähnt ( Beitragsänderung … ) verbinden. Die Versicherung ist verpflichtet, mir die Änderung spätestens 1 Monat vor dem Zeitpunkt des Wirksamwerdens mitzuteilen und mir schriftlich über mein Kündigungsrecht nach wie ebenfalls erwähnt ( Kündigungsrecht … ) zu belehren.

Wie ich eine Rückstufung vermeiden kann

Wie ich eine Rückstufung vermeiden kann  :  –  Freiwillige Rückerstattung ihrer ( der Versicherung ) Entschädigung  :  –  Ich kann in der Kfz – Haftpflicht – und Vollkaskoversicherung eine Rückstufung vermeiden, wenn ich der Versicherung ihre Entschädigung freiwillig, also ohne vertragliche oder gesetzliche Verpflichtung zurückerstatte. Erhält die Versicherung einen Teil der geleisteten Schadensaufwendungen von einem Dritten zurückerstattet, wird der Vertrag als schadenfrei behandelt, wenn ich der Versicherung die verbleibenden Aufwendungen zurückerstatte.  Unterrichtung über die Höhe der Versicherungs Entschädigung in der Kfz – Haftpflichtversicherung  :  –  In der Kfz – Haftpflichtversicherung unterrichtet die Versicherung mich nach Abschluss der Schadensregulierung über die Höhe derer Zahlung an den Geschädigten, wenn diese nicht mehr als 500 Euro beträgt. Hat die Versicherung mich über den Abschluss der Schadensregulierung und über die Höhe des Erstattungsbetrags unterrichtet und muss die Versicherung danach im Zuge einer Wiederaufnahme der Schadensregulierung eine weitere Entschädigung leisten, führt dies nicht zu einer Erhöhung des Erstattungsbetrags.  Antrag innerhalb von 6 Monaten  :  –  Der Antrag auf Freistellung des Versicherungsvertrags von dem gemeldeten Schaden ist in der Kfz – Haftpflichtversicherung binnen 6 Monate nach Zugang der Mitteilung, in der Vollkaskoversicherung binnen 6 Monate nach Zugang der Entschädigungsleistung zu stellen.  Übernahme eines Schadensverlauf  :  –  In welchen Fällen wird ein Schadensverlauf übernommen ?  :  –  Der Schadensverlauf eines anderen Vertrags – auch wenn dieser bei einem anderen Versicherer bestanden hat – wird auf den Vertrag des versicherten Fahrzeugs unter den Voraussetzungen nach wie noch erwähnt in folgenden Fällen übernommen :   –  Fahrzeugwechsel  :  –  Ich habe das versicherte fahrzeug anstelle eines anderen Fahrzeugs angeschafft.  Rabatttausch  :  –  Ich besitze außer dem versicherten Fahrzeug noch ein anderes Fahrzeug und veräußere dieses oder setze es ohne ruheversicherung außer Betrieb und beantrage die Übernahme des Schadensverlaufs.  Schadensverlauf einer anderen Person  : as Fahrzeug einer anderen Person wurde überwiegend von mir gefahren und ich beantrage die Übernahme des Schadensverlaufs.  Versichererwechsel  :  –  Ich bin mit meinem Fahrzeug von einem anderen Versicherer zu der Versicherung gewechselt.  Welche Voraussetzungen gelten für die Übernahme  :  –  Für die Übernahme eines Schadensverlaufs gelten folgende Voraussetzungen :  –  Fahrzeuggruppe  :  –  Die Fahrzeuge, zwischen denen der Schadensverlauf übertragen wird, gehören derselben Fahrzeuggruppe an, oder das Fahrzeug, von dem der Schadensverlauf übernommen wird, gehört einer höheren Fahrzeuggruppe an als das Fahrzeug, auf das übertragen wird.  :  –  Untere Fahrzeuggruppe  :  –  Pkw, Leichtkrafträder / – roller, Trikes, Quads ( mit Ausnahme von Fahrzeugen, die ein Versicherungskennzeichen führen müssen ), Campingfahrzeuge, Lkw bis 3,5t zulässige Gesamtmasse, Krankenwagen.  –  Mittlere Fahrzeuggruppe  :  –  Taxen, Mietwagen, Lkw und Zugmaschinen im Werkverkehr außer Lkw bis 3,5t zulässige Gesamtmasse.  :  –  Obere Fahrzeuggruppe  :  –  Lkw und Zugmaschinen im gewerblichen Güterverkehr außer Lkw bis 3,5t zulässige Gesamtmasse, Kraftomnibusse sowie die Sonderfahrzeuge außer Krankenwagen.  Gemeinsame Übernahme des Schadensverlauf in der Kfz – Haftpflicht – und der Vollkaskoversicherung  :  –  Die Versicherung übernimmt die Schadensverläufe in der Kfz – Haftpflicht – und in der Vollkaskoversicherung nur zusammen.  Zusätzliche Regelung für die Übernahme des Schadensverlaufs von einer anderen Person nach wie bereits schon erwähnt  :  –  Die Versicherung übernimmt den Schadensverlauf von einer anderen Person nur für den Zeitraum, in dem das Fahrzeug der anderen Person überwiegend von mir gefahren wurde, und unter folgenden Voraussetzungen  :  –  Es handelt sich bei der anderen Person um :  –  meinen Ehepartner, meinem eingetragenen Lebenspartner, meinem mit meinem in häuslicher Gemeinschaft lebenden Lebenspartner oder  –  meinen Eltern oder Kinder oder  –  miene mit mienen in häuslicher Gemeinschaft lebenden Großeltern, Geschwistern, Enkel, Schwiegereltern und Schwiegerkinder oder  –  eine juristische Person.  Ich mache den Zeitraum, in dem das Fahrzeug der anderen Person überwiegend von mir gefahren wurde glaubhaft; hierzu gehört insbesondere :  –  eine schriftliche Erklärung von mir und der anderen Person; ist die andere Person verstorben, ist die erklärung durch mich ausreichend;  –  die Vorlage einer Kopie meines Führerscheins zum Nachweis dafür, dass ich für den entsprechenden Zeitraum im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war;  –  die andere Person ist mit der Übertragung ihres Schadenverlaufs an mich einverstanden und gibt damit ihren Schadenfreiheitsrabatt in vollem Umfang auf;  –  die Nutzung des Fahrzeugs der anderen Person durch mich liegt bei der Übernahme nicht mehr als 1 Jahr zurück.  Wie wirkt sich eine Unterbrechung des Versicherungsschutzes auf den Schadensverlauf aus ?  :  –  Im Jahr der Übernahme  :  –  Nach einer Unterbrechung des Versicherungsschutzes ( Außerbetriebsetzung, Saisonkennzeichen außerhalb der Saison, Vertragsbeendigung, Veräußerung, Wagniswegfall ) gilt :  –  Beträgt die Unterbrechung mehr als 6 Monate, übernimmt die Versicherung den Schadensverlauf, als wäre der Versicherungsschutz nicht unterbrochen worden.  –  Beträgt die Unterbrechung mehr als 6 Monate und höchstens 7 Jahre, übernimmt die Versicherung den Schadensverlauf, wie er vor der Unterbrechung bestand.  –  Beträgt die Unterbrechung mehr als 7 Jahre, übernimmt die Versicherung den schadenfreien Verlauf nicht.  –  bleibt unberührt.  Im Folgejahr nach der Übernahme  :  –  In dem auf die Übernahme folgenden Kalenderjahr richtet sich die Einstufung des Vertrags nach dessen Schadensverlauf und danach, wie lange der Versicherungsschutz in dem Kalenderjahr der Übernahme bestand :  –  Bestand der Versicherungsschutz im Kalenderjahr der Übernahme mindestens 6 Monate, wird der Vertrag entsprechend seines Verlaufs so eingestuft, als hätte er 1 volles Kalenderjahr bestanden.  –  Bestand der Versicherungsschutz im Kalenderjahr der Übernahme weniger als 6 Monate, unterbleibt eine Besserstunfung trotz schadenfreien Verlaufs.  Übernahme des Schadensverlaufs nach Betriebsübergang  :  –  Habe ich einen Betrieb und dessen zugehörige Fahrzeuge übernommen, übernimmt die Versicherung den Schadensverlauf dieser Fahrzeuge unter folgenden Voraussetzungen :  –  Der bisherige Betriebsinhaber ist mit der Übernahme des Schadensverlauf durch mich einverstanden und gibt damit den Schadenfreiheitsrabatt in vollem Umfang auf,  –  Ich mache glaubhaft, dass sich durch die Übernahme des Betriebs die bisherige Risikosituation nicht verändert hat.  Einstufung nach Abgabe des Schadensverlauf  :  –  Die Schadensverläufe in der Kfz – Haftpflicht – und Vollkaskoversicherung können nur zusammen abgegeben werden. Nach einer Abgabe des Schadenverlaufs meines Vertrags stuft die Versicherung diesen in die SF – Klasse ein, die ich bei Ersteinstufung meines Vertrags bekommen hätte. Befand sich mein Vertrag in der SF – Klasse M oder S, bleibt diese Einstufung bestehen. Die Versicherung ist berechtigt, den Mehrbeitrag aufgrund der Umstellung meines Vertrags nachzuerheben.  Auskünfte über den Schadensverlauf  :  –  Die Versicherung ist berechtigt, sich bei Übernahme eines Schadenverlaufs folgende Auskünfte vom Vorversicherer geben zu lassen :  –  Art und Verwendung des Fahrzeugs,  –  Beginn und Ende des Vertrags für das Fahrzeug,  –  Schadensverlauf des Fahrzeugs in der Kfz – Haftpflicht – und Vollkaskoversicherung,  –  Unterbrechung des Versicherungsschutzes des Fahrzeugs, die sich noch nicht auf dessen letzte Neueinstufung ausgewirkt haben,  –  ob für ein Schadenereignis Rückstellungen innerhalb von 3 Jahren nach deren Bildung aufgelöst worden sind, ohne dass Zahlungen geleistet worden sind und  –  ob mir oder einem anderen Versicherer bereits entsprechende Auskünfte erteilt worden sind. Die Versicherung ist berechtigt, nach Abschluss eines Vertrags den im Antrag genannten Schadenfreiheitsrabatt ab Vertragsbeginn entsprechend den Angaben des Vorversicherers über meinen tatsächlichen Schadensverlauf zu ändern. Versichere ich nach Beendigung meines Vertrags in der Kfz – Haftpflicht – und der Vollkaskoversicherung mein Fahrzeug bei einem anderen Versicherer, ist die Versicherung berechtigt und verpflichtet, diesem auf Anfrage Auskünfte zu meinem Vertrag und dem versicherten Fahrzeug nach wie bereits schon erwähnt, zu geben. Von der Versicherung die Auskunft bezieht sich nur auf den tatsächlichen Schadensverlauf. Sondereinstufungen werden nicht berücksichtigt.

Schadenfreiheitrabatt – System

Schadenfreiheitsrabatt – System  :  –  Einstufung in Schadenfreiheitsklassen ( SF – Klassen )  :  –  In der Kfz – Haftpflicht – und der Vollkaskoversicherung richtet sich die Einstufung meines Vertrags in eine SF – Klasse und der sich daraus ergebende Beitragssatz nach meinem Schadensverlauf. Ist das versicherte Fahrzeug ein Pkw, ein Kraftrad oder ein Campingfahrzeug und schließe ich neben der Kfz – Haftpflichtversicherung eine Vollkaskoversicherung mit einer Laufzeit von 1 Jahr ab, kann ich verlangen, dass die Einstufung nach dem Schadensverlauf der Kfz – Haftpflichtversicherung erfolgt. Dies gilt nicht, wenn für das versicherte Fahrzeug oder für ein Vorfahrzeug innerhalb der letzten 12 Monate bereits eine Vollkaskoversicherung bestanden hat; in diesem Fall übernimmt die Versicherung den Schadensverlauf der Vollkaskoversicherung nach Übernahme eines Schadensverlauf. Ein Versicherungsvertrag, bei dem die Voraussetzungen für die Einstufung in eine SF – Klasse nicht gegeben sind, wird in die SF – Klasse 0 eingestuft.  Fahrzeuge ohne Schadenfreiheitsklassen  :  –  Für folgende Fahrzeuge gibt es keine Schadenfreiheitsklassen :  –  Fahrzeuge mit Versicherungskennzeichen, – Sonderfahrzeuge jeder Art ( ausgenommen Krankenwagen ), – Arbeitsmaschinen, – Anhänger, – Auflieger, – Wechselaufbauten jeder Art, – Fahrzeuge mit Ausfuhrkennzeichen, – Fahrzeuge mit roten Kennzeichen ( außerhalb einer Versicherung für Wagnisse des Kraftfahrzeug – Handels und – Handwerks ) und Selbstfahrvermietfahrzeuge.  Jährliche Neueinstufung  :  –  Die Versicherung stuft meinen Vertrag zum 1. Januar eines jeden Jahres nach seinem Schadensverlauf im vergangenen Kalenderjahr neu ein. Bei einem Schadensereignis ist der Tag der Schadensmeldung maßgeblich.  Wirksamwerden der Neueinstufung  :  –  Die Neueinstufung gilt ab der ersten Beitragsfälligkeit im neuen Kalenderjahr. Soweit bereits niedrigere oder höhere Beiträge gezahlt wurden, ist der Unterschiedsbetrag nachzuzahlen oder zu erstatten.  Besserstufung bei schadenfreiem Verlauf  :  –  Ist mein Vertrag während eines Kalenderjahres schadenfrei verlaufen und hat der Versicherungsschutz während dieser Zeit ununterbrochen bestanden, wird mein Vertrag in die nächst bessere SF – Klasse nach der jeweiligen Tabelle eingestuft.  Besserstufung bei Saisonkennzeichen  :  –  Ist das versicherte Fahrzeug mit einem Saisonkennzeichen zugelassen, nimmt die Versicherung bei schadenfreiem Verlauf des Vertrags eine Besserstufung vor, wenn die Saison mindestens 6 Monate beträgt.  Besserstufung bei Verträgen mit SF – Klassen 1/2, S, 0 oder M  :  –  Hat der Versicherungsschutz während des gesamten Kalenderjahres ununterbrochen bestanden, stuft die Versicherung meinen Vertrag aus der SF – Klasse 1/2, S, 0 oder M bei schadenfreiem Verlauf in die SF – Klasse 1 ein. Hat mein Vertrag in der Zeit vom 2. Januar bis 1. Juli eines Kalenderjahres mit einer Einstzfung in SF – Klasse 1/2 oder 0 begonnen und bestand bis zum 31. Dezember mindestens 6 Monate Versicherungsschutz, wird er bei schadenfreiem Verlauf zum 1. Januar des folgenden Kalenderjahres  wie folgt eingestuft : von SF – Klasse 1/2 nach SF – Klasse 1, von SF – Klasse 0 nach SF – Klasse 1/2.  Rüchstufung bei schadenbelastetem Verlauf  :  –  Ist mein Vertrag während eines Kalenderjahres schadenbelastet verlaufen, wird er nach der jeweiligen Tabelle zurückgestuft. Maßgeblich ist der Tag der Schadensmeldung bei der Versicherung.  Was bedeutet schadenfreier oder schadenbelasteter Verlauf  ?  :  –  Schadenfreier Verlauf  :  –  Ein schadenfreier Verlauf des Vertrags liegt vor, wenn der Versicherungsschutz von Anfang bis Ende eines Kalenderjahres ununterbrochen bestanden hat und der Versicherung in dieser Zeit bzw. bis zum 10.01. des Folgejahres kein Schadensereignis gemeldet worden ist, für das die Versicherung Entschädigung leisten oder Rückstellungen bilden musste. Dazu zählen nicht Kosten für Gutachter, Rechtsberatung und Prozesse.  Trotz Meldung eines Schadensereignisses gilt der Vertrag jeweils als schadenfrei, wenn :  –  die Versicherung nur aufgrund von Abkommen der Versicherungsunternehmen untereinander oder mit Sozialversicherungsträgern oder wegen der Ausgleichspflicht aufgrund einer Mehrfachversicherung Entschädigungen leistet oder Rückstellungen bildet oder, – die Versicherung Rückstellungen für das Schadensereignis in den 3 auf die Schadensmeldung folgenden Kalenderjahren auflöst, ohne eine Entschädigung geleistet zu haben oder, – der Schädiger oder dessen Haftpflichtversicherung der Versicherung diese Entschädigung in vollem Umfang erstattet oder, – die Versicherung in der Vollkaskoversicherung für ein Schadensereignis, das unter die Teilkaskoversicherung fällt, Entschädigungen leistet oder Rückstellungen bildet oder, – ich meine Vollkaskoversicherung nur deswegen in Anspruch nehme, weil eine Person mit einer gesetzlich vorgeschriebenen Haftpflichtversicherung für das Schadensereignis zwar in vollem Umfang hartet, ich aber gegenüber dem Haftpflichtversicherer keinen Anspruch habe, weil dieser den Versicherungsschutz ganz oder teilweise versagt hat, oder, – es sich lediglich um Entschädigungen oder Rückstellungen für Schäden ( Führen fremder Fahrzeuge im Ausland ) oder ( Ausland Schadenschutz ) handelt.  Schadenbelasteter Verlauf  :  –  Ein schadenbelasteter Verlauf des Vertrags liegt vor, wenn ich der Versicherung während 1 Kalenderjahres ein oder mehrere Schadensereignisse melde, für die die Versicherung Entschädigungen leistet oder Rückstellungen bilden muss. Hiervon ausgenommen sind die Fälle nach wie bereits erwähnt. Gilt der Vertrag trotz einer Schadensmeldung zunächst als schadenfrei, leistet die Versicherung jedoch in einem folgenden Kalenderjahr Entschädigungen oder bilden Rückstellungen für diesen Schaden, stuft die Versicherung meinen Vertrag zum 1. Januar des dann folgenden Kalenderjahres zurück.

Außerbetriebsetzung, Saisonkennzeichen, Fahrten mit ungestempelten Kennzeichen

Außerbetriebsetzung, Saisonkennzeichen, Fahrten mit ungestempelten Kennzeichen  :  –  Was ist bei Außerbetriebsetzung zu beachten ?  :  –  Ruheversicherung  :  –  Wird das Fahrzeug außer Betrieb gesetzt und soll es zu einem späteren Zeitpunkt wieder zugelassen werden, wird dadurch der Vertrag nicht beendet. Der Vertrag geht in eine beitragsfreie Ruheversicherung über, wenn die Zulassungsbehörde der Versicherung die Außerbetribsetzung mitteilt, es sei denn, die Außerbetriebsetzung beträgt weniger als 2 Wochen oder ich verlange die uneingeschränkte Fortführung des bisherigen Versicherungsschutzes. Die Regelungen gelten nicht für Fahrzeuge mit Versicherungskennzeichen ( z.B. Mofas ), Wohnwagenanhänger sowie bei Verträgen mit ausdrücklich verkürzter Vertragsdauer als 1 Jahr.  Umfang der Ruheversicherung  :  –  Mit der beitragsfreien Ruheversicherung gewährt die Versicherung mir während der Dauer der Außerbetriebsetzung eingeschränkten Versicherungsschutz. Der Ruheversicherungsschutz umfasst ,  –  die Kfz – Haftpflichtversicherung,  –  die Teilkaskoversicherung, wenn für das Fahrzeug im Zeitpunkt der Außerbetriebsetzung eine Voll – oder Teilkaskoversicherung bestand.  Meine Pflichten bei der Ruheversicherung  :  –  Während der Dauer der Ruheversicherung bin ich verpflichtet, das Fahrzeug in einem Einstellraum ( z.B. einer Einzel – oder Sammelgarage ) oder auf einem umfriedeten Abstellplatz ( z.B. einem geschlossenen Hofraum ) nicht nur vorübergehend abzustellen und das Fahrzeug außerhalb dieser Räumlichkeiten nicht zu gebrauchen. Verletze ich diese Pflicht, ist die Versicherung unter den Voraussetzungen nach wie bereits erwähnt ( Welche Folgen hat eine Verletzung dieser Pflichten ?… ) leistungsfrei.  Wiederanmeldung  :  –  Wird das Fahrzeug wieder zum Verkehr zugelassen ( Ende der Außerbetriebsetzung ), lebt der ursprüngliche Versicherungsschutz wieder auf. Das Ende der Außerbetriebsetzung habe ich der Versicherung unverzüglich anzuzeigen.  Ende des Vertrags und der Ruheversicherung  :  –  Der Vertrag und damit auch die Ruheversicherung enden 18 Monate nach Außerbetriebsetzung, ohne dass es einer Kündigung bedarf. Melde ich das Fahrzeug während des Bestehens der Ruheversicherung mit einer Versicherungsbestätigung eines anderen Versicherers wieder an, hat die Versicherung das Recht, den Vertrag fortzusetzen und den anderen Versicherer zur Aufhebung des Vertrags aufzufordern.  Welche Besonderheiten gelten bei Saisonkennzeichen ?  :  –  Für Fahrzeuge, die mit einem Saisonkennzeichen zugelassen sind, gewährt die Versicherung den vereinbarten Versicherungsschutz während des auf dem amtlichen Kennzeichen dokumentierten Zeitraums ( Saison ). Außerhalb der Saison habe ich Ruheversicherungsschutz. Für Fahrten außerhalb der Saison habe ich innerhalb des für den Halter zuständigen Zulassungsbezirks und eines angrenzenden Bezirks in der Kfz – Haftpflichtversicherung Versicherngsschutz, wenn diese Fahrten im Zusammenhang mit dem Zulassungsverfahren oder wegen der Hauptuntersuchung, Sicherheitsprüfung oder Abgasuntersuchung durchgeführt werden.  Fahrten mit ungestempelten Kennzeichen  :  –  Versicherungsschutz in der Kfz – Haftpflichtversicherung und beim Autoschutzbrief  :  –  In der Kfz – Haftpflichtversicherung und beim Autoschutzbrief besteht Versicherungsschutz auch für Zulassungsfahrten mit ungestempelten Kennzeichen. Dies gilt nicht für Fahrten, für die ein rotes Kennzeichen oder ein Kurzzeitkennzeichen geführt werden muss.  Was sind Zulassungsfahrten ?  :  –  Zulassungsfahrten sind Fahrten, die im Zusammenhang mit dem Zulassungsverfahren innerhalb des für den Halter zuständigen Zulassungsbezirks und eines angrenzenden Zulassungsbezirks ausgeführt werden. Das sind Rückfahrten von der Zulassungsbehörde nach Entfernung der Stempelplakette. Außerdem sind Fahrten zur Durchführung der Hauptuntersuchung, Sicherheitsprüfung oder Abgasuntersuchung oder Zulassung versichert, wenn die Zulassungsbehörde vorab ein ungestempeltes Kennzeichen zugeteit hat.

Wann und aus welchem Anlass kann die Versicherung den Versicherungsvertrag kündigen ?

Wann und aus welchem Anlass kann die Versicherung den Versicherungsvertrag kündigen ?  :  –  Kündigung zum Ablauf  :  –  Die Versicherung kann den Vertrag zum Ablauf des Versicherungsjahres kündigen. Die Kündigung ist nur wirksam, wenn diese mir spätestens 1 Monat vor Ablauf zugeht.  Kündigung des vorläufigen Versicherungsschutzes  :  –  Die Versicherung ist berechtigt, einen vorläufigen Versicherungsschutz zu kündigen. Die Kündigung wird nach Ablauf von 2 Wochen nach deren Zugang bei mir wirksam.  Kündigung nach einem Schadensereignis  :  –  Nach Eintritt eines Schadensereignis kann die Versicherung den Vertrag kündigen. Die Kündigung muss mir innerhalb 1 Monats nach Beendigung der Verhandlungen über die Entschädigung oder innerhalb 1 Monats zugehen, nachdem die Versicherung in der Kfz – Haftpflivhversicherung ihre Leistungspflicht anerkannt oder zu Unrecht abgelehnt hat. Das gleiche gilt, wenn die Versicherung mir in der Kfz – Haftpflichtversicherung die Weisung erteilt, es über den Anspruch des Dritten zu einem Rechtsstreit kommen zu lassen. Außerdem kann die Versicherung in der Kfz – Haftpflichtversicherung den Vertrag bis zum Ablauf 1 Monats seit der Rechtskraft des im Rechtsstreit mit dem Dritten ergangenen Urteils kündigen. Von der Versicherung die Kündigung wird 1 Monat nach deren Zugang bei mir wirksam.  Kündigung bei Nichtzahlung des Folgebeitrags  :  –  Habe ich einen ausstehenden Folgebeitrag zuzüglich Kosten und Zinsen trotz derer Mahnung nicht innerhalb der zweiwöchigen Frist nach wie bereits erwähnt ( Fristsetzung ) gezahlt, kann die Versicherung den Vertrag mit sofortiger Wirkung kündigen. Von der Versicherung die Kündigung wird unwirksam, wenn ich diese Beträge innerhalb 1 Monats ab Zugang der Kündigung zahle.  Kündigung bei Verletzung meiner Pflichten bei Gebrauch des Fahrzeugs  :  –  Habe ich eine meiner Pflichten bei Gebrauch des Fahrzeugs nach wie bereits schon erwähnt ( welche Pflichten habe ich beim… ) verletzt, kann die Versicherung innerhalb 1 Monats, nachdem die Versicherung von der Verletzung Kenntnis erlangt hat, den Vertrag mit sofortiger Wirkung kündigen. Dies gilt nicht, wenn ich nachweise, dass ich die Pflicht weder vorsetzlich noch grob fahrlässig verletzt habe.  Kündigungsrecht bei geänderter Verwendung des Fahrzeugs  :  –  Ändert sich die Art und Verwendung des Fahrzeugs, kann die Versicherung den Vertrag mit sofortiger Wirkung kündigen. Kann ich nachweisen, dass die Änderung weder auf Vorsatz noch auf grober Fahrlässigkeit beruht, wird die Kündigung nach Ablauf von 1 Monat nach deren Zugang bei mir wirksam.  Kündigung bei Veräußerung oder Zwangsversteigerung des Fahrzeugs  :  –  Bei Veräußerung oder Twangsversteigerung des Fahrzeugs nach ( was ist zu beachten)kann die Versicherung dem Erwerber gegenüber kündigen. Die Versicherung hat die Kündigung innerhalb 1 Monats ab dem Zeitpunkt auszusprechen, zu dem die Versicherung von der Veräußerung oder Zwangsversteigerung Kenntnis erlangt hat. Deren Kündigung wird 1 Monat nach dessen Zugang beim Erwerber wirksam.  Kündigung einzelner Versicherungsarten  :  – Die Kfz – Haftpflicht -, Kasko -, Autoschutzbrief – und Kfz – Unfallversicherung sind jeweils rechtlich selbstständige Verträge. Die Kündigung eines dieser Verträge berührt das Fortbestehen anderer nicht. Ich und die Versicherung sind berechtigt, bei Vorliegen eines Kündigungsanlasses zu einem dieser Verträge die gesamte Kfz – Versicherung für das Fahrzeug zu kündigen. Kündigt die Versicherung von mehreren für das Fahrzeug abgeschlossenen Verträgen nur einen und teile ich der Versicherung innerhalb von 2Wochen nach Zugang deren Kündigung mit, dass ich mit einer Fortsetzung der anderen ungekündigten Verträge nicht einverstanden bin, gilt die gesamte Kfz – Versicherung für das Fahrzeug als gekündigt. Dies gilt entsprechend für die Versicherung, wenn ich von mehreren nur einen Vertrag kündige. Kündige ich oder die versicherung nur den Autoschutzbrief, gelten wie bereits erwähnt ( ich und die Versicherung sind berechtigt, bei Vorliegen… und Kündigt die Versicherung von mehreren… ) nicht. Wie schon vorher erwähnt ( die Kfz- Haf tpflicht -, Kasko -, Autoschutzbrief – und Kfz – Unfallversicherung… und ich und die Versicherung sind berechtigt, bei Vorliegen eines… ) finden entsprechend Anwendung, wenn in einem Vertrag mehrere Fahrzeuge versichert sind.  Form und Zugang der Kündigung  :  –  Jede Kündigung muss schriftlich erfolgen und ist nur wirksam, wenn diese innerhalb der jeweiligen Frist zugeht. Die von mir erklärte Kündigung muss unterschrieben sein. Eine Kündigung per E – Mail erfüllt die Schriftform nicht.  Beitragsabrechnung nach Kündigung  :  –  Bei einer Kündigung vor Ablauf des Versicherungsjahres steht der Versicherung der auf die Zeit des Versicherungsschutzes entfallende Beitrag anteilig zu.  Was ist bei Veräußerung des Fahrzeugs zu beachten ?  :  –  Übergang der Versicherung auf den Erwerber  :  –  Veräußere ich mein F ahrzeug, so geht zum Zeitpunkt des Eigentumsübergangs die Versicherung auf den Erwerber über. Dies gilt nicht für die Kfz – Unfallversicherung. Die Versicherung ist berechtigt und verpflichtet, den Beitrag entsprechend den Angaben des Erwerbers, wie die Versicherung diese ( Angaben ) bei einem Neuabschluss des Vertrags verlangen würde, anzupassen. Das  gilt auch für die SF – Klasse des Erwerbers, die entsprechend seines bisherigen Schadenverlaufs ermittelt wird. Der neue Beitrag gilt ab dem Tag, der auf den Übergang der Versicherung folgt. Den Beitrag für das laufende Versicherungsjahr kann die Versicherung entweder von mir oder vom Erwerber verlangen.  Anzeige der Veräußerung  :  –  Ich und der Erwerber sind verpflichtet, der Versicherung die Veräußerung des Fahrzeugs unverzüglich anzuzeigen. Unterbleibt die Anzeige, droht unter den Voraussetzungen des §97 Versicherungsvertragsgesetz der Verlust des Versicherungsschutzes.  Kündigung des Vertrags  :  –  Im Falle der Veräußerung können der Erwerber nach wie bereits schon erwähnt ( Kündigung bei veräußerung oder Zwangsversteigerung des Fahrzeugs… und schließt der Erwerber für das Fahrzeug…) oder die Versicherung nach ebenfalls bereits erwähnt ( bei Veräußerung oder Zwangsversteigerung des Fahrzeugs… ) den Vertrag kündigen.  Zwangsversteigerung  :  –  Die Regelungen, welche schon erwähnt worden, sind entsprechend anzuwenden, wenn mein Fahrzeug zwangsversteigert wird.  Wagniswegfall ( z.B. durch Fahrzeugverschrottung )  :  –  Fällt das versicherte Wagnis endgültig weg, steht der Versicherung der Beitrag bis zu dem Zeitpunkt zu, zu dem die Versicherung vom Wagniswegfall Kenntnis erlangt.